Wasserhärte

Was ist die Härte des Wassers?

Härte ist die Summe aus Calcium und Magnesium und zwar nicht nach dem Gewicht sondern nach der Teilchenmenge.

Die Einheit ist mol/l oder mmol/l.

Für viele Stoffe ist Wasser ein besonders gutes Lösungsmittel. Es enthält deshalb nach seinem Aufenthalt im Boden als natürliche Bestandteile eine Reihe gelöster Stoffe wie Calcium und Magnesium, die überwiegend als Salze im Boden vorhanden sind. Je nach geologischen Verhältnissen im Untergrund ist der Anteil dieser im Wasser gelösten Stoffe unterschiedlich.

Unter Wasserhärte wird, wie bereits oben definiert, die Konzentration von Calcium und Magnesium verstanden.
Je höher der Anteil dieser Mineralstoffe ist, desto härter ist das Wasser. Calcium und Magnesium werden deshalb auch als Härtebildner bezeichnet. Ihr Vorhandensein bestimmt die Gesamthärte.

Die Wasserhärte ist für das Wäschewaschen von Bedeutung. Waschaktive Substanzen in Waschmitteln benötigen, um optimal waschen zu können, weiches Wasser.

Grundsätzlich gilt: Je weicher das Wasser ist, desto weniger Waschmittel soll verwendet werden.

Seit Mai 2007 ist ein neues Wasch- und Reinigungsmittelgesetz in Kraft getreten. Statt wie bisher vier, gelten jetzt drei Wasserhärtebereiche.

Die neuen Bezeichnungen sind wie folgt:

Härtebereich
Bezeichnung
Millimol pro Liter (mmol/l)
1
weich
weniger als 1,5

2
mittelhart
1,5 - 2,5

3
hart
mahr als 2,5

Gesundheitlich bedenklich sind bedingte hohe Wasserhärten prinzipiell nicht!

Wasserhärte
in den Versorgungsgebieten des TAV Lindow-Gransee, Stand: 2016

Wasserwerk
Versorgungsbereich
(°dH)**
Härte
pH
Vollanalyse
Rheinsberg*
Rheinsberg, Zechlinerhütte, Charlottenau, Linowsee, Zühlen, Braunsberg, Schwanow, Binenwalde und Einzugsbereich WW Alt Lutterow
9,35
2
7,63
Netzprobe

Alt Lutterow*
Lutterow, Flecken Zechlin, Kagar, Dorf-Zechlin, Wallitz, Linow
9,97
2
7,59
Netzprobe

Kleinzerlang
Kleinzerlang (einschl. Marina Wofsbruch), Großzerlang
8,50
2
7,67
Netzprobe

Zechow
Zechow
10,30
2
7,57
Netzprobe

Basdorf
Basdorf
12,52
2
7,59
Netzprobe

Gühlen
Lindow, Klosterheide, Strubensee, Seebeck, Vielitz, Schönberg
15,96
3
7,63
Netzprobe

Banzendorf
Banzendorf, Dierberg, Hindenberg, Heinrichsdorf, Köpernitz
12,48
2
7,50
Netzprobe

Keller
Keller, Baumgarten, Meseberg, Lindow (Sportschule)
13,50
2
7,73
Netzprobe

Rüthnik
Herzberg
9,18
2
7,81
Netzprobe

Dagow
Neuglobsow, Menz, Neuroofen, Güldenhof, Dollgow
17,55
3
7,47
Netzprobe

Buchholz
Altglobsow, Bucholz, Burow, Zernikow
14,01
3
7,34
Netzprobe

Burgwall
Burgwall
13,47
2
7,53
Netzprobe

Dannenwalde
Dannenwalde
10,62
2
7,54
Netzprobe

Gramzow
Gramzow
11,50
2
7,49
Netzprobe

Gransee
Gransee einschl. Wendefelder Weg u. Ziegelscheune, Schönermark, Rauschendorf, Rönnebeck, Schulzendorf, Neue Siedlung Wolfsruh, Wolfsruh, Sonnenberg
14,76
3
7,54
Netzprobe

Mildenberg
Mildenberg
18,80
3
7,47
Netzprobe

Neulüdersdorf
Altlüdersdorf, Neulüdersdorf, Wendefeld
14,86
3
7,53
Netzprobe

Osterne
Badingen, Osterne, Klein-Mutz, Kraatz - Buberow und Ausbau Bergsdorf
20,68
3
7,48
Netzprobe

Seilershof
Seilershof, Neulögow, Großwoltersdorf
14,86
3
7,67
Netzprobe

Marienthal
Marienthal
11,83
2
7,39
Netzprobe

Zabelsdorf
Wentow
11,90
2
7,34
Netzprobe

  * Das Wasserwerk Rheinsberg und Wasserwerk Alt Lutterow fördern im Verbund.
** Einheit °dH ist in amtl. Mitteilungen unzulässig.

Erklärfilm des Umweltbundesamtes zur Wasserhärte